© Amnesty International Luxembourg

Remise de l’Amnesty Mediepräis : 1er mars 2022 à 18h

À travers son prix média, Amnesty International Luxembourg met en lumière la contribution des journalistes luxembourgeois·e·s au débat public sur les droits humains et encourage les professionnel·le·s du métier à continuer d’éclairer les injustices au Grand-Duché et dans le monde. Car quand on met en lumière ceux et celles qui éclairent le monde, l’humanité gagne.

C’est pour cette raison qu’Amnesty International invite tout le monde, journalistes comme grand public, à proposer des productions au concours et à participer à la soirée de la remise des prix le 1er mars 2022 aux Rotondes, partenaire de l’événement.

Pour célébrer le retour de la remise des prix en présentiel, l’Amnesty Mediepräis fait peau neuve : entre l’évolution du concept et le renouvellement de l’univers graphique, l’ONG sort le grand jeu pour cette nouvelle édition.

Désormais, il y a aura trois catégories au lieu d’une seule : article, audiovisuel et projet multimédia. Lors de la remise des prix, les travaux nominés des trois catégories seront présentés et les gagnant·e·s annoncé·e·s. Ils et elles seront ensuite invité·e·s de parler à leur tour de la production récompensée et discuter avec le public.

Les journalistes et le grand public peuvent remettre des travaux journalistiques qu’ils jugent pertinents et méritants pour concourir au prix jusqu’au 31 décembre 2021 via le site internet www.amnesty.lu : Amnesty Mediepräis

Les productions soumises seront évaluées par les cinq membres du jury :

  • Petz Bartz, journaliste RTL télé et gagnant de l’Amnesty Mediepräis 2020
  • Véronique Faber, plaidoyer national et médias au Cercle de Coopération et présidente du conseil d’administration de la radio 100,7
  • Roger Infalt, président de l’Association luxembourgeoise des journalistes professionnels, ALJP et journaliste du Tageblatt
  • Isabelle Schmoetten, chargée des projets socio-politiques au CID | Fraen an Gender
  • Lukas Sosoe, professeur pour la philosophie politique et légale à l’Université du Luxembourg

En savoir plus sur l’Amnesty Mediepräis 2022

L’événement est organisé avec le soutien des Rotondes.

Ouvert au grand public
Entrée gratuite

Invitez vos ami·e·s à y participer via notre évènement Facebook.


Verleihung des Amnesty-Mediepräis am 1. März 2022 um 18 Uhr

Mit seinem Medienpreis stellt Amnesty International Luxemburg den Beitrag luxemburgischer Journalist*innen zur öffentlichen Debatte über die Menschenrechte ins Rampenlicht und ermutigt die Medienschaffenden, weiterhin Ungerechtigkeiten im Großherzogtum und in der Welt zu beleuchten. Denn wenn wir diejenigen ins Rampenlicht stellen, die für uns die Welt beleuchten, gewinnt die Menschlichkeit.

Aus diesem Grund lädt Amnesty International sowohl Journalist*innen als auch die breite Öffentlichkeit ein, Beiträge für den Wettbewerb einzureichen und an der Preisverleihung am 1. März 2022 in den Rotonden, dem Partner der Veranstaltung, teilzunehmen.

Um die Rückkehr zur Live-Preisverleihung zu feiern, wurde der Amnesty-Mediepräis runderneuert: Für die neue Ausgabe hat die NGO sowohl das Konzept weiterentwickelt als auch eine ganz neue grafische Gestaltung geschaffen.

Von nun an gibt es beim Mediepräis drei Kategorien statt einer einzigen: Artikel, audiovisuelle Medien und Multimedia-Projekte. Bei der Preisverleihung werden die nominierten Werke in jeder der drei Kategorien vorgestellt und die Gewinner*innen bekannt gegeben. Anschließend gehört die Bühne den Preisträger*innen, die über ihre Beiträge sprechen und sie mit dem Publikum diskutieren können.

Medienschaffende und die breite Öffentlichkeit können bis zum 31. Dezember 2021 über die Website www.amnesty.lu journalistische Arbeiten vorschlagen, die ihrer Meinung nach die Auszeichnung verdient haben: https://www.amnesty.lu/medias/amnesty-medieprais/

Die eingereichten Beiträge werden von einer fünfköpfigen Jury bewertet:

  • Petz Bartz, TV-Journalist bei RTL und Gewinner des Mediepräis 2020
  • Véronique Faber, Politik- und Medienbeauftragte beim Cercle de Coopération und Präsidentin des Verwaltungsrats von Radio 100,7
  • Roger Infalt, Präsident der Journalistenvereinigung ALJP und Tageblatt-Journalist
  • Isabelle Schmoetten, Politikbeauftragte beim CID | Fraen an Gender
  • Prof. Lukas SosoePr, Professor für politische und Rechtsphilosophie an der Universität Luxemburg

Erfahren Sie mehr über den Amnesty-Mediepräis 2022 auf: https://www.amnesty.lu/medias/amnesty-medieprais/

Die Veranstaltung wird mit Unterstützung der Rotonden organisiert.

Öffentliche Veranstaltung
Freier Eintritt

Nos dernières actualités